Review

Soziale Innovation als Managementansatz.

Soziale Innovation als Managementansatz.

Es geht auch anders.

2016 wurden die sogenannten SDGs – Sustainable Development Goals – verabschiedet, deren Ziel es ist, eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene voranzutreiben. Als ein wichtiges Werkzeug auf diesem Weg werden immer öfter Soziale Innovationen genannt, deren vielfältige Ausformung und Wirkungsbereiche einen wesentlichen Beitrag leisten können.

Wir finden, das klingt alles ganz wunderbar. Nur, was heißt das jetzt genau? Welchen Beitrag können wir als Gesellschaft und auch als Unternehmen leisten? Und was genau versteht man eigentlich unter Sozialen Innovationen? Wie sehen diese aus und wo kommen sie zur Anwendung?

All diesen Fragen wollen wir im Rahmen unseres CSR-Circle am 26. September nachgehen und geben zu, dass wir uns für diesen Abend einiges vorgenommen haben: Wir stellen uns dem Thema SDGs sowie der Begriffsdefinition Soziale Innovation und geben Ihnen gleichzeitig einen Einblick, wie man diese im unternehmerischen Kontext umsetzen kann.

Kommen Sie, lauschen Sie und diskutieren Sie mit uns und unseren Gästen:

• Andreas Ahamer, TELE Haase Steuergeraete Ges.m.b.H.
• Silvia Lydia Jölli, Geschäftsführerin Projekt heidenspass
• Hannah Lux, Geschäftsführerin Vollpension Generationencafé GmbH
• Wolfgang Michalek, Managing Director Zentrum für Soziale Innovationen

Moderation: Sabine Schellander und Reinhard Herok

Beim Gehen kommen d‘Leut zam!

Beim Gehen kommen d‘Leut zam!

Anlässlich des Weltumwelttags 2017 laden wir zum Picknick.

Wieder steht der Juni-Circle im Zeichen des Weltumwelttags. Gemäß dem diesjährigen weltweiten Motto „Connecting people to nature“ laden wir zum gemeinsamen Spaziergang im Wienerwald und Picknick auf der Jägerwiese. Unser Motto: Bring your friends & family and dogs!

Wir werden netzwerken wie immer aber diesmal ganz anders. Erstmalig an einem  Samstagnachmittag, an der frischen Luft, as much as casual und mit einer besonderen Idee: Packen Sie in den Rucksack so viel Jause wie Sie für sich und family & friends benötigen.
Auf der Jägerwiese werden wir dann alle mitgebrachten Speisen miteinander teilen. Drinks, Eis und Hundewasser organisieren wir – das Buffet legen wir allerdings erstmalig in die Hände unserer Gäste. Wir vertrauen auf den Zufall, freuen uns auf ungeplante Vielfalt und schlimmstenfalls 23 unterschiedliche Liptauer. Picknickdecke, gutes Schuhwerk, regenfeste Kleidung nicht vergessen.

Die Veranstaltung entfällt nur bei starkem Regen – ansonsten verlegen wir das Picknick ins Gasthaus Zum Agnesbrünnl.
 

Nachhaltigkeit im Tourismus

Nachhaltigkeit im Tourismus

Chance oder Hemmschuh?

Unumstritten ist die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ein wichtiges wirtschaftliches Standbein für Österreich. 13,5% des BIP werden durch die Branche erwirtschaftet, oft in wirtschaftlich schwachen Regionen. Es ist vor allem der Wintersport, der zu diesem Erfolg beiträgt und so wundert es auch nicht, dass viele Schigebiete ausgebaut werden. Das hingegen ruft KritikerInnen auf den Plan, die die Zerstörung der Natur und den hohen Energie und Wasserverbrauch anprangern. Zudem scheint der Klimawandel auch den ambitioniertesten Ausbauplänen einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Was nun? Wo liegen die Lösungen? Lässt sich wirtschaftlicher Erfolg in dieser Branche überhaupt mit Nachhaltigkeit verbinden? Was sind die zukunftsfähigen Strategien der Tourismusbranche? Wie soll sich Österreich als attraktives Tourismusziel positionieren, ohne seine Naturschätze zu gefährden?

Roswitha Reisinger, BUSINESSART, und Thomas Hahn, Labstelle, führen Sie durch eine spannende Diskussion mit folgenden ExpertInnen:

• Melanie Franke, Direktorin Rogner Bad Blumau
• Manfred Pils, Präsident Naturfreunde Internationale
• Andreas Purt, Vizepräsident des Bunds Österreichischer Tourismusmanager
• Markus Redl, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Bergbahnen
 

Wie kommt CSR in die Bilanz?

Wie kommt CSR in die Bilanz?

Als Organisation einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Gesellschaft und Umwelt zu leisten, steht hoch im Kurs. Aber kann man diese Beiträge auch messen? Wenn ja, müssen diese Werte auch bilanzierbar sein?

Unternehmerisches Dasein ist geprägt von Werten und Zahlen und den daraus resultierenden Indikatoren und Kennzahlen. Vor allem, wenn es um den Erfolg eines Unternehmens und die Chancen und Risiken unternehmerischen Handelns geht, muss alles messbar und belegbar sein. Die Bilanz ist dabei der Versuch, an einem Stichtag diesen Erfolg sichtbar zu machen.

Diskutieren Sie dieses spannende Thema mit ausgewählten Persönlichkeiten aus Unternehmen und Wissenschaft. Wie sieht das aber mit CSR-Themen aus? Ist unternehmerische Verantwortung überhaupt messbar und wenn ja: für welchen Zeitraum? Welche Rolle spielen Begriffe wie Sozialbilanz und natural capital im Jahresabschluss? Und sind CSR-Maßnahmen mehr wert oder leichter umsetzbar, wenn sie durch entsprechende Kennzahlen belegt werden?

Unter der Moderation von Dr. Christian Plas (Geschäftsführer denkstatt GmbH) und Ronny Hollenstein (Geschäftsführer Gruppe Hollenstein) diskutieren:

• Dr. Zoltán Gálffy, Managing Director FAL-CON Steuerberatungsgesellschaft m.b.H.
• Mag. Dr. Herbert Ritsch CPM, Direktor Wirtschaftsethik und Schöpfungsverantwortung, Bankhaus Schelhammer & Schattera AG
• DI Mag. Grudrun Senk, Head of Business Division Renewable Energy, Wien Energie GmbH
• Mag. Claudia Winkler, Vorstandsvorsitzende goood network Holding AG & Vorstand goood e.V.

Zu den Ergebnissen des Abends

Fördernde Mitglieder
Bonus Concisa
GoodforBrands
Lebensart
Gruppe Hollenstein
Denkstatt
Labstelle